BücherGänge

BücherGängeAnnette Hoffmann, Frank Martin, Gerhard Wolf (Hgg.)

BücherGänge

Miszellen zu Buchkunst, Leselust und Bibliotheksgeschichte

Gebunden, 384 Seiten

Zahlreiche Abbildungen

ISBN 10: 3-93487-49-4

ISBN 13: 978-3-934877-49-8

Preis: Euro 38,00

"In den sich täglich verlängernden Gängen aus Büchern umherschweifend, entdeckt man, was man schon immer lesen wollte oder worauf man nie gekommen wäre."

Inhalt:
Vorwort der Herausgeber
Sabine Häußermann: Von Eselsohren und Zeigehändchen - Überlegungen zu Gebrauchsspuren in Büchern
Beate Fricke: Hoc est corpus meum -von zensierten Lesefrüchten
Dieter Blume: Die weite Welt in einem Buch - Der Wissensdurst eines Angelsachsen nach der ersten Jahrtausendwende
Johannes Tripps: Mechanische Adler, vergeßliche Mesner und rauchspeiende Evangelistensymbole - oder: Funde zur Inszenierung liturgischer Bücher im Mittelalter
Anja Eisenbeiß: »Wie der jung weyß kunig lernet die swarzkunst« - Vortreffliche Schriften, gefährliche Lehren und ein Himmel voller Bücher
Joachim Telle: Ein Traumgesicht von Hieronymus Brunschwig (1512). Zur ikonographischen Autorpräsenz im deutschen Frühdruck
Maria Lucia Weigel: Das Buch in der Hand des Reformators - Lutherbildnisse aus der druckgraphischen Sammlung des Brettener Melanchthonhauses
Ariane Mensger: »Salutem, et typograficam benedictionem« - Der Verleger Dirk Martens, seine Bücher und der niederländische Humanismus
Wencke Deiters: Das Bildnis eines Geistlichen mit Buch aus der Sammlung des Kunsthistorischen Museums in Wien
Ulrike Ilg: Jacopo Boncompagni, ein Bibliophile im Rom des späten 16. Jahrhunderts?
Frank Martin: Berninis Lektüre oder: Wissen adelt Peter König: Is una bibliotheca magna = Antonius Magliabechus
Annette Hoffmann: Giuseppe Maria Crespis Biblioteca Musicale und Anmerkungen über das »Bücher-Sehen«
Dunja Zobel-Klein: Bücher als Attribut der Muse Calliope bei Ripa und Gravelot - »Carmina Calliope libris heroica mandat«
Christmut Präger: Pumilio sive nanus hortensis legens - Ein Lesewesen der besonderen Art
Reinhard Wegner: Anmerkungen zu den Skizzenbüchern von Carl Blechen und Adolph Menzel
Susanne Pfleger: »Typographie kann unter Umständen Kunst sein« - Kurt Schwitters
Lisa Hanstein: Seelenbücher - das Buch als künstlerisches Ausdrucksmittel der stati d’animo im italienischen Futurismus
Gabriele Huber: »Femineo eterno«. Vincenzo Errantes Faustübersetzung als Schauplatz eines künstlerischen Dialogs zwischen Renato Guttuso und Giulio Turcato
Annette Reich: Pictura universalis - Die Künstlerbücher von Helmut Dirnaichner
Helen Barr: Corto Maltese besucht Hermann Hesse und verschwindet in einer Heidelberger Handschrift - Vom Leben mit und in Büchern
Hanns Hubach: »... sollen EX BIBLIOTHECA ALEXANDRIÆ herkommen«. Pfalzgraf Ottheinrichs »hierogliffisch prettlin« und ihre Bedeutung
Wolfgang Metzger: Die ideale Bibliothek - Wünsche von Benutzern an den Bibliotheksgründer Ottheinrich von der Pfalz Armin Kohnle: Die Benutzungsordnungen der Heidelberger Bibliotheken bis zum Dreißigjährigen Krieg
Ingeborg Bähr: Balthazar de Monconys: Bücher und Medaillen aus Heidelberg
Karin Zimmermann: »Dieser Ablieferung kann nichts im Wege stehen...« - Die Ausleihe der Codices Palatini germanici in den ersten Jahren nach ihrer Rückkehr aus Rom
Gerhard Wolf: Inter folia fructus: Zerstreute Blicke auf das »Prachtportal« der Universitätsbibliothek Heidelberg
Armin Schlechter: Die Universitätsbibliothek Heidelberg im August 1946
Mirko Sladek: Der Schlaf der Ungeheuer gebiert die Vernunft
Klaus Bergdolt: Ärzte und Bücher - ein Blick in die Vergangenheit
Nina Trauth und Malte Leyhausen: Von Seite zu Seite: Bücher und Botschafter zwischen Heidelberg und Konstantinopel
Almut Stolte: Die »natione germanica« an der juristischen Universität in Bologna und ihre Bibliotheksordnung zu Anfang des 17. Jahrhunderts
Ulrike Bolte: Streitbare Wissenschaft und Affekteregulierung in der Bibliothek Frank Engehausen: Die Bibliothek der Frankfurter Nationalversammlung 1848/49
Henry Keazor: Bibliotheken als Orte der Verschwörung -Zu Ashley Wards Film »Codeword: Allacci«
Jan Simane: »Selektive Katalogisierung« -der Bibliothekar als Zensor?
Ulrich Kronauer: Der hochbetraute Bibliothecarius. Nachrichten aus dem Deutschen Rechtswörterbuch
Helga Kaiser-Minn und Holger Kaiser: Seufzer der Vergangenheit
Hans Peter Duerr: Der Geheimgang zum Heidelberger Schloß

Arnswald: Die Zukunft der Geisteswissenschaften

Prof. Dr. Reinhard Brandt, Prof. Dr. Peter Frankenberg, Prof. Dr. Klaus Landfried, Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Prof. Dr. Hans-Peter Schütt, Claus WichmannUlrich Arnswald (Hg.)

Die Zukunft der Geisteswissenschaften

Gebunden, 165 Seiten

ISBN 10: 3-934877-33-8

ISBN 13: 978-3-934877-33-7

Preis: Euro 19,80

Der Band geht der Frage nach Anspruch und Zukunft der Geisteswissenschaften nach und greift damit in die notwendige gesellschafts- und wissenschaftspolitische Debatte um die für den Wissenschaftsstandort Deutschland existentiellen Fragen ein.

Beiträge von:
Prof. Dr. Reinhard Brandt, Prof. Dr. Peter Frankenberg, Prof. Dr. Klaus Landfried, Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Prof. Dr. Hans-Peter Schütt, Claus Wichmann und Ulrich Arnswald.

Arnswald / Kertscher: Die Autonomie des Politischen

Ulrich Arnswald / Jens Kertscher (Hgg.)

Die Autonomie des Politischen und die Instrumentalisierung der Ethik

Gebunden, 196 Seiten

ISBN 10: 3-934877-16-8

ISBN 13: 978-3-934877-16-0

Preis: Euro 19,80

Die Nachfrage der Politik nach Ethik nimmt stetig zu. Die neuen Kriege, Menschenrechtsfragen, Parteien- und Spendenskandale sowie die ausufernden Ethikkommissionen zu allem, von der Tierethik über den Umweltschutz zur Gentechnik, geben der Politik zunehmend Anlass zu Versuchen der Instrumentalisierung der Ethik. In einem reflexartigen Impuls versucht die Politik, ihre Autonomie zu verteidigen. Vom Interventionismus im Kosovo-Krieg zur Terrorismusbekämpfung und Legitimierung von Partisanenkriegen; von Menschenrechtsfragen zum Verhältnis von Recht und Moral in der Politik bis zur Ethik als Politikum in der Kommissionswirtschaft der Parlamente deckt dieser Band das Spektrum dieses hochbrisanten Themenfeldes ab.