Jürgens: Das Theater der Bilder

Jürgens: Das Theater der BilderChristian Jürgens

Das Theater der Bilder

Ästhetische Modelle und literarische Konzepte in den Texten E. T. A. Hoffmanns

Gebunden, 203 Seiten

ISBN 10: 3-934877-29-X

ISBN 13: 978-3-934877-29-0

Preis: Euro 39,90

Dichter war E. T. A. Hoffmann (1776-1822) und Trinker. Jurist, Maler und Komponist. Ein Nihilist, süchtig nach Leben. Hoffmanns Strategie? Die Karnevalisierung der Literatur. Öffnet man das Buch, beginnt das tolle Treiben. Doch weil das Texttheater kein Ende kennt, hört der Karneval nicht auf, selbst wenn man das Buch zuschlägt. Der Aschermittwoch ist abgeschafft.

Iliaster

Iliaster

Literatur und Naturkunde in der Frühen Neuzeit

Festgabe für Joachim Telle zum 60. Geburtstag

Herausgegeben von Wilhelm Kühlmann und Wolf-Dieter Müller-Jahncke

Leinen, 400 Seiten

ISBN 10: 3-925678-87-5

ISBN 13: 978-3-925678-87-5

Preis: Euro 75,00

Kiesel: Wissenschaftliche Diagnose und dichterische Vision

Kiesel: Wissenschaftliche Diagnose und dichterische VisionHelmuth Kiesel

Wissenschaftliche Diagnose und dichterische Vision der Moderne

Max Weber und Ernst Jünger

Gebunden, 224 Seiten

ISBN 10: 3-925678-43-3

ISBN 13: 978-3-925678-43-1

Preis: Euro 29,80

Das Buch reflektiert zwei Arten der Auseinandersetzung mit der Moderne. Max Weber betrachtet die Moderne als Endstufe eines historischen Entzauberungsprozesses und will diesen durchaus als defizitär empfundenen Zustand mit der Diszipliniertheit des nüchternen Wissenschaftlers ertragen. Ernst Jünger erfährt diese Moderne in einer katastrophischen Phase und beschreibt sie in visionären Bildern. Zugleich fragt er nach den Möglichkeiten der Rückverzauberung der rationalistischen Moderne und entwickelt Konzepte für ihre Überwindung.

H. D. Kittsteiner: Das Komma von SANS, SOUCI

Kittsteiner: Das Komma von SANS, SOUCIH. D. Kittsteiner

Das Komma von SANS, SOUCI

Ein Forschungsbericht

4. Auflage

Gebunden, 92 Seiten

Mit zahlreichen Abbildungen

ISBN: 978-3-934877-84-9

Preis: Euro 19,80

Der Name des Schlosses Sanssouci in Potsdam findet sich am Schloss selbst - er ist aber auf eine etwas seltsame Weise geschrieben, nämlich mit einem Komma hinter dem Wort »Sans« und einem Punkt hinter »Souci«. Vor allem über die Bedeutung des Kommas wird seit vielen Jahren gerätselt. Der Historiker H. D. Kittsteiner geht dem derzeitigen Stand der Forschung nach und präsentiert einen eigenen Lösungsvorschlag. Dabei verstrickt er sich in die Codierungen der geheimen Kanzlei- und Polizeischriften. Nebenbei erfährt man auch etwas über den Konflikt zwischen dem Kronprinzen Friedrich und seinem Vater Friedrich Wilhelm I., über die Hinrichtung Kattes und über den Glauben Friedrichs des Großen. Um die Glaubwürdigkeit zu erhöhen, ist das Buch mit Abbildungen und Fußnoten ausgestattet und bietet einen willkommenen Beitrag zum »Preußenjahr« 2001.